Sonntag, 22. Oktober 2017

Angstmörder - Lorenz Stassen





** Angstmörder **

von

~~ Lorenz Stassen ~~



Thriller
352 Seiten
erschienen
am 09. Oktober 2017
im Heyne-Verlag




Kurz zur Geschichte
(lt. Verlagsseite)
Als der notorisch erfolglose Anwalt Nicholas Meller die junge Nina empfängt, die sich bei ihm bewirbt, wird schnell klar: Nina sieht genauso gut aus wie auf dem Bewerbungsfoto, und – sie trägt einen körperlichen Makel. Ihr rechter Arm ist zurückgebildet. Ebenso schnell wird klar: Nina ist eine starke Frau, die kein Mitleid duldet und sich durchs Leben kämpft. Beide ahnen nicht, dass ihre Schicksale schon bald durch dramatische Ereignisse verschmolzen werden. Sie geraten in den Fall um einen unheimlichen Mörder, der seine Opfer mit chirurgischer Präzision einkreist und brutal umbringt. Was niemand weiß: Der Angstmörder hat sein nächstes Opfer schon ausgewählt.



Meine Meinung
Ein gelungener Debüt-Thriller, den ich nicht zur Seite legen konnte, bis ich endlich das letzte Wort gelesen hatte. Eine spannende Story, mit gut gezeichneten Protagonisten und einer logisch umgesetzten Aufklärung, inkl. einer kleinen, dezenten Love-Story. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Die Hauptpersonen sind Nicholas Meller, ein nicht gerade ausgebuchter und mit Fällen zugeschütteter Strafverteidiger, der aufgrund der geringen Geldmittel eine Jurastudentin, Nina Vonhoegen, zur Hilfe einstellt. Die Beiden könnten unterschiedlicher nicht sein. Nicholas, mit russischen Wurzeln, hat extrem gute Verbindungen in die russische Unterwelt, dort kann er immer auf Hilfe hoffen, wenn er denn im Gegenzug die Personen wieder aus anderen Straftaten raushaut. Nach dem Motto, hilfst Du mir, helfe ich Dir. Diese Freundschaften sind oftmals Gold wert, wenn auch nicht gerade legal. Und Nina fehlt seit ihrer Geburt der rechte Arm, was ihr das Leben auch nicht gerade leicht macht, aber in Nicholas hat sie jemanden gefunden, der sie so akzeptiert wie sie ist und sie ist einfallsreich. Das können die Beiden in dem zu bearbeitenden Fall gut gebrauchen, denn der Täter ist ihnen irgendwie immer einen Schritt voraus und es werden Menschen der Tat bezichtigt, die ihre Unschuld beteuern. hat die Polizei alles getan um korrekt zu ermitteln, oder haben sie einige hilfreiche Aussagen unter den Tisch fallen lassen? Wie so oft, fand ich wieder die Kapitel am allerbesten, wenn man bei dem Täter ist und ihm bei seinen Vorhaben über die Schulter schaut und mit in seine Gedankenwelt genommen wird. Die extreme Spannung fängt schon direkt auf der ersten Seite an und hält bis zum Ende, ohne nachzulassen. Am Ende lässt Lorenz Stassen immer so nach und nach durchsickern, wer der Bösewicht ist um dann noch eine Überraschung auszupacken. Ich würde mich sehr freuen, noch weitere Thriller mit Nicholas und Nina zu lesen.





Fazit
Ein toller Plot, sympathische Protagonisten und ein klarer, schnörkelloser Schreibstil, der die Seiten nur so hat dahinfliegen lassen. 
Wer spannende Thriller mit Wendungen mag, die zum Ende hin nochmal richtig rasant an Fahrt aufnehmen, der sollte "Angstmörder" gelesen haben. 





~ Interessanter Link ~

klick ---> Randomhouse - Verlagsseite <--- klick




Samstag, 21. Oktober 2017

Die Lichter von Paris - Eleanor Brown




** Die Lichter von Paris **

von

~~ Eleanor Brown ~~



Roman
387 Seiten
erschienen
am 23.10.2017
im Insel-Verlag



Kurz zur Geschichte
(lt. Verlagsseite)
Nach außen scheint alles perfekt. Madeleine ist mit einem erfolgreichen Geschäftsmann verheiratet, sie hat ein schönes Zuhause in Chicago und keine finanziellen Sorgen. Dennoch ist sie nicht glücklich: Wie schon ihre Mutter und ihre Großmutter ist sie gefangen in einem Leben, das aus gesellschaftlichen Verpflichtungen besteht; die eigenen Träume sind auf der Strecke geblieben.
Als Madeleine eines Tages auf dem Dachboden ihres Elternhauses die Tagebücher ihrer Großmutter entdeckt, erfährt sie Unglaubliches: Die strenge, stets auf Etikette bedachte Großmutter Margie war einst eine lebenslustige junge Frau, die der Enge des Elternhauses nach Europa ins wilde Paris der 20er Jahre entfloh, um frei und unabhängig als Schriftstellerin zu leben. Dort verliebte sie sich in einen charismatischen jungen Künstler und verbrachte einen glücklichen Sommer in der Pariser Boheme ...
Von Margies Geschichte ermutigt, fasst sich Madeleine endlich ein Herz, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.




Meine Meinung
Als ich die Vorschau zu diesem Roman sah, fiel mir sofort dieses wundervolle Cover ins Auge. Es versprüht eine Sehnsucht, durch die leichte schräge Haltung des Kopfes der Frau auf dem Bild, trotz das man ihr Gesicht nicht sieht, erahnt man, was sie fühlt. Zu 100% genau darum geht es in diesem wunderbaren Roman, der mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil hat mich mit seiner Leichtigkeit durch die Seiten getragen und fasziniert. Zwei Erzählungen wechseln sich bei den Kapiteln ab und so lernt man beide Frauen, die die Hauptpersonen sind, sehr gut kennen. Im Jahr 1924 begleitet man Margie durch ihre Zeit in Paris und während des Umbruchs in ihrem Leben und dann, im Jahr 1999 sind wir an Madeleine´s Seite, der genau dasselbe widerfährt, nur eben 75 Jahre später. Zwar trennen Großmutter und Enkelin so viele Jahrzehnte, doch bei den Einstellungen der Eltern den Töchtern gegenüber könnte man denken, die Zeit sei stehen geblieben. Zwar könnte man sich denken, wie kann eine junge Frau, wie Madeleine im Jahr 1999 sich noch so bevormunden lassen, doch hier kann man auch anmerken, sie kennt es nicht anders. Ihre Eltern haben es so vorgelebt und ihr auch so eingetrichtert, also muss es wohl richtig sein, auch wenn es sich für Madeleine nicht so anfühlt. Diese intensiven Beschreibungen sind der Autorin sehr gut geglückt. Man bemerkt beim Lesen diesen langsamen, schleichenden Umbruch in den beiden Frauenleben und ich hätte als schreien können, ja macht es doch endlich, lasst Euch nicht bevormunden, auch Frauen haben das Recht zu tun was sie für richtig halten und ihr Leben zu leben wie es sie glücklich macht. 




Fazit
Ein wunderbarer Roman über zwei verwandte Frauen die durch intensive Erlebnisse endlich ihr Leben in die eigenen Hände nehmen, ihre Freiheit und ihr Glück genießen können.




~ Interessante Link´s ~

klick ---> Eleanor Brown - Seite der Autorin <--- klick

klick ---> Suhrkamp/Insel - Seite des Verlags <--- klick




Memory Game Kapitel 17-24



Thriller



17.-24. Kapitel


Hier muss ich leider ** SPOILER ** schreiben, bitte nicht weiterlesen, wenn ihr das Buch noch lesen wollt !!!!


In diesem Abschnitt bekommt man sehr viele Tagebucheinträge von Mark zu lesen, die alles wieder in einem anderen Licht sehen lassen.

Hier erläutert er den Verlauf des Kennenlernens von Sophia, obwohl er Claire heiraten wird. Krass finde ich die blutige Aktion direkt am Hochzeitstag. Da dreht Sophia richtig am Rad.

Die Rückblicke sind durch die iDiary Aufzeichnungen ja sehr detailliert und genau. Sophia gräbt aber auch immer tiefer und fördert allen Schmutz heraus, den sie auftreiben und gegen Mark verwenden kann. 

Ist Cathy wirklich durch den plötzlichen Kindstod ums Leben gekommen? Selbst hier traue ich weder Claire noch Mark einen Meter weit. 

DC Hans Richardson ahnt ja schon das Sophia und Anna ein und dieselbe Person sind. Die Lage spitzt sich ja sehr dramatisch zu und die Spannung wird immer verrückter. 

Mark drängt Claire ja sehr in die Enge mit seinen hingeworfenen Andeutungen, mit denen sie so gar nichts anfangen kann.



~~ Meine Antworten zu den Fragen ~~



Was könnte tatsächlich mit Sophia geschehen sein? Könnte Claire die Mörderin sein?

Keine Ahnung was wirklich mit Sophia geschehen ist, aber das Claire die Mörderin sein könnte, das wäre mir nun irgendwie zu einfach. 


Kannst Du nachvollziehen, das Mark Claire nie die Wahrheit über Catherine erzählt hat?

Im Grunde schon, denn Claire (als Mono) hätte es doch nach einem Tag eh schon wieder vergessen.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Memory Game Kapitel 9-16

Thriller



9.-16. Kapitel


In diesen Abschnitten erfährt man sehr viel über Sophia und ihre Tricks, wie sie Männer soweit bringt und manipuliert, das sie ihr genau das verraten, was sie unbedingt wissen will und muss.
Zudem hat sie immer genug Bildmaterial in der Hinterhand um gegebenenfalls jemanden zu erpressen. Ein raffiniertes Luder, oder so eiskalt und berechnend, weil es sein muss? Sie kann bedingungslose und tiefe Liebe vorheucheln, um dann, nach dem Erhalten der benötigten Informationen, die Männer abzuservieren. Das hat sie wirklich gut drauf.
Interessant fand ich auch den Abschnitte aus dem Jahr 1995, in denen die Studentin Anna May Winchester 19 Tage verschwunden war und dann plötzlich wieder auftaucht, ohne zu verraten wo sie sich rum getrieben hat. Was mir wieder sehr komisch vorkam, das in diesem Vermisstenfall auch wieder DC Hans Richardson ermittelt hat und was hat Mark mit dem Verschwinden zutun gehabt, denn "ein" Mark wird in dem Protokoll mit der Vermissten erwähnt. Alles sehr mysteriös und unheimlich.




~~ Meine Antworten zu den Fragen ~~

 1) Stell dir vor, Du könntest Ereignisse aus Deiner Vergangenheit für immer vergessen, indem Du sie einfach aus Deinem iDiary löscht. Würdest Du davon Gebrauch machen? 

Nein das würde ich niemals machen, denn zum Leben gehören auch Ereignisse die man lieber vergessen möchte. 


2) Die Protagonisten in Memory Game verlassen sich auf ihr iDiary, um sich zu erinnern. Hast Du das Gefühl, dass wir uns auch ohne Gedächtnisverlust viel zu sehr auf unsere Smartphones verlassen und uns weniger merken können, als früher? 


Weniger merken? Ja das können wir. Ich kann mir z.b. keine Telefonnummern mehr merken. Früher konnte ich alle Nummern aus der Verwandschaft auswendig, aber heute, bei denen die neu dazugekommen sind, muss ich wirklich auf´s Handy schauen und nachgucken. Alles wird immer schneller und rasanter, man muss immer erreichbar sein und am Besten sofort nach dem ersten Klingeln abheben. 
Smartphone = Fluch und Sehen zugleich


Die Einsamkeit der Schuldigen - Nienke Jos





** Die Einsamkeit der Schuldigen **

von

~~ Nienke Jos ~~



Roman
592 Seiten
erschienen
am 20. Januar 2017


Kurz zur Geschichte
(lt. Seite der Autorin)
Junia fährt als Mountainbike-Guide von einer Saison in die nächste. Ihr Kleiderschrank ist ein Koffer, ihr Rückzugsort ein Hotelzimmer, eine Privatsphäre gibt es nicht. Als ihr Wunsch nach einem echten Zuhause, ihre Sehnsucht nach einem konventionellen Leben übergroß wird, beschließt sie im Allgäu sesshaft zu werden. 
Ihr neuer Job in einem Sporthotel, die vielversprechende Beziehung mit Thies und endlich eine echte Wohnung: Alles scheint sich in die richtigen Bahnen zu lenken, als plötzlich eine  Teilnehmerin nach einer Mountainbike-Tour verschwindet. Vergeblich wird nach Ann Beck gesucht, aber die junge Frau bleibt unauffindbar. Niemand ahnt, dass sich in der Nähe eine abgelegene Hütte im Wald befindet. Versteckt hinter verschneiten Bäumen vergräbt sie ein Geheimnis unter sich, das seinen Weg bis ins entfernte Wiesbaden findet:
Dort gerät das Leben des Psychiaters Theodor Stein ins Wanken. Immer wieder begegnet er einer Fremden, die ihn verfolgt und beobachtet. Als er herausfindet, warum sie so verzweifelt seine Hilfe sucht, ist es längst zu spät. Er stößt auf eine ungeheuerliche Wahrheit, und ohne es zu wissen, sind plötzlich alle miteinander verknüpft. 



Meine Meinung
Ich wurde auf diesen Roman aufmerksam gemacht, mit dem Hinweis, das die Filmrechte an diesem Buch schon verkauft sind und sowas macht mich natürlich noch neugieriger. Trotz der fast 600 Seiten muss ich zugeben, das ich mich nicht gelangweilt habe und das alleine ist schon eine große Kunst.
Die Geschichte entwickelt sofort eine Sogwirkung und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, wollte wissen wie es den einzelnen Protagonisten weiterhin ergeht, wie sich die einzelnen Geschichten und Schicksale entwickeln. Das mit den Personen ist wie im wahren Leben, die einen mag man, die anderen nicht, so ist es auch hier. Zum Großteil dreht sich die Story um dieselben sieben Personen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, wo man aber nach und nach immer mehr über sie erfährt, so das alle in einem gewissen Zusammenhang stehen. Man sollte sich allerdings im klaren darüber sein, das Nienke Jos in einigen harten Situationen kein Blatt vor den Mund nimmt, sondern mir als Leserin knallhart die Fakten vor die Füße knallt und ich damit zurecht kommen muss. Die Kapitel sind im Wechsel geschrieben, so das immer ein Protagonist im Mittelpunkt steht. Hier geht die Spannweite von Kriminalität, über Verluste, bis zu einem Neubeginn. Als Leserin taucht man sehr tief in das Seelenleben der Anderen ein, man erfährt die Sehnsüchte, die Rachegefühle, oder auch den vollkommenen Umbruch eines Lebens. Immer wieder überraschte mich die Autorin, das sie Wendungen einbaute die nach sich zogen, das auf einmal weit entfernt geglaubte Personen einen viel engeren Bezug zueinander hatten, als jemals zu erahnen war. Diese Effekte sind super gelungen und auch nachvollziehbar. Einziger kleiner Kritikpunkt meinerseits sind die ausschweifenden Gedanken bei wenigen Personen, die sich in einer extremen Situation vorstellen, was passieren könnte, wenn sie erwischt würden und das damit durchspielende Szenario. Aber das ist wirklich Kritik auf höchstem Niveau.



Fazit
Mit diesem Debüt konnte mich Nienke Jos vollkommen überzeugen. Ihr Schreibstil ist klar, schonungslos, knallhart, manchmal sehr extrem, aber auch tiefgründig, menschlich, gefühlvoll und mit einem tiefen Einblick in die Seele der Protagonisten.



~ Interessanter Link ~

klick ---> Nienke Jos - Seite der Autorin <--- klick



~ Hinweis ~

Teil 2 erscheint im Herbst 2018